Datenübergabe vom Zeitwirtschaftssystem an das Zeitkonto

Author:
Erstellt:
22.02.10
Letzte Bearbeitung:
09.03.10
Bewertung:
 
Bewerte:
Gut - Schlecht

Antwort

 

Datenübergabe vom Zeitwirtschaftssystem an das Zeitkonto

Auf diese Art werden die Daten der Zeiterfassung an das Lotus Notes Zeitkonto übergeben.

 

 

Frage:

Die Salden und Buchungen werden nicht vom AHB JANUS® Zeitwirtschaftssystem zum AHB JANUS® Zeitkonto übertragen. Welche Einstellungen sind zu überprüfen?

 

Antwort:

Da in solch einem Fall die Buchungen Ihrer Mitarbeiter in der Zeiterfassung korrekt erfasst worden sind, ist zu überprüfen, ob die Übergabe an das Zeitkonto problemlos erfolgt.

In der Zeiterfassung am Zeiterfassungsserver (nicht am Client!) kontrollieren Sie, ob die Autostarteinträge richtig vorliegen. Diese finden Sie im Menüpunkt Einstellungen unter Autostarteinträge. Achten Sie dabei auf das nächste Startdatum, da dies bereits ein wichtiger Hinweis ist. Sollte das Startdatum nicht in der Zukunft liegen, so ist zu überprüfen, ob an dem AHB JANUS® Zeiterfassungsserver das Programm Autostart-ZE läuft. Sind die Autostarteinträge soweit in Ordnung, so ist zu untersuchen, ob die Daten im Übergabeverzeichnis anwachsen und nicht abgearbeitet werden. Wo sich das Übergabeverzeichnis für das Zeitkonto befindet, sehen Sie, wenn Sie sich unter dem Menüpunkt Einstellungen die allgemeinen Parameter anzeigen (hierzu ist die Taste F2 zu betätigen) lassen. Das Übergabeverzeichnis finden Sie als Eintrag im Parameter 186 (begeben Sie sich mit der Bild nach unten - Taste dorthin).

Im Windows-Explorer öffnen Sie dieses Verzeichnis. Sollten Sie jedoch auf Fehlermeldungen wie

  • keine Zugriffsberechtigung oder
  • Laufwerk nicht gefunden

stossen, kontaktieren Sie bitte Ihren Administrator. Öffnet sich dagegen das Verzeichnis, suchen Sie bitte nach folgenden Dateiendungen (Achtung, diese können bei normalen Usern ausgeblendet sein!):

PERSBUC*.TXC Diese Datei steht zur Abarbeitung durch Notes bereit.
PERSBUC*.HLP Diese Datei steht zur Abarbeitung durch den Lotus Notes Agenten bereit, sobald die TXC-Datei umbenannt wird und wird bis dahin durch weitere Einträge von der AHB JANUS® Zeiterfassung erweitert.
PERSBUC*.TMP Diese Datei wird zur Zeit vom AHB Zeitkontoagenten Import Buchungen abgearbeitet.
Sollte das Entstehungsdatum, bzw. die Entstehungsuhrzeit der Dateien weiter als 30 Minuten in der Vergangenheit liegen, ist zu beachten, um welche Datei es sich handelt:
HLP In diesem Fall ist seitens des AHB JANUS Zeitwirtschaftssystems nichts zu unternehmen, da es sich hierbei um eine Datei handelt, die noch gefüllt wird, bis die TXC-Datei abgearbeitet ist.
TXC Diese Datei steht zur Umbenennung in die TMP-Datei bereit. Sollte nur diese Datei, aber keine TMP-Datei im Verzeichnis vorhanden sein, so deutet dies darauf hin, dass die Zeitkonto-Agenten nicht richtig laufen.
TMP

Kontrollieren Sie in diesem Fall, ob die AHB-Agenten der Zeitkonto-Datenbank

  • auf dem Server eingeplant sind, auf dem auch die Zeitkonto-Datenbank liegt.
  • können Sie Fehlermeldungen der Agenten in der AHB Agenten-Protokoll-Datenbank feststellen? (Beachten Sie hierzu auch die Logstufe, welche im Parameterdokument der Zeitkonto-Datenbank im Parameter 17 eingestellt worden ist.)
  • unter wessen ID laufen die Agenten? (Beobachten Sie hierzu die Meldung des Agenten auf der Serverkonsole. Und starten Sie die Agenten niemals. Aktivieren und deaktivieren Sie diese und beachten Sie hierbei ebenfalls, mit welcher ID Sie sich angemeldet haben.)
  • Hat diese ID genügend Rechte? (Wenn nicht, sehen sie auf der Serverkonsole einen Abbruch des Agentenlaufs.) Und wenn diese ID zu wenig Rechte hat, so unterzeichnen Sie der Einfachheit halber alle AHB-Datenbanken mit einer ID, deren Rechte ausreichend sind.
  • Verweisen der im Parameterdokument in Parameter 8 der Zeitkonto-Datenbank eingetragene Transferpfad und der in der Zeiterfassung (Parameter 186) auf dasselbe physikalische Verzeichnis?
  • Sind Lese- und Schreibrechte auf das Transferverzeichnis sowohl von dem AHB JANUS® Zeiterfassungsserver als auch von dem Notes-Server aus gesehen durch die Betriebssysteme gesetzt (Vollzugriff)?
  • Falls es sich um eine LINUX- oder UNIX-Umgebung handelt sollten Sie darauf achten, dass der Dateiname und die Dateiendung entweder komplett klein oder komplett groß geschrieben wird, da Lotus Notes primär nach dem Namen mit kleinen Buchstaben, sekundär nach dem Namen mit großen Buchstaben sucht.





pdf_buttonDownload der Beschreibung als PDF Dokument (47 KB)

Kategorie

info_bestellen
callback